ab 25. Mai 2018 gilt auch für Vereine


die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)


Vereine und Blogger sind wegen der neuen Datenschutzverordnung verunsichert und befürchten Abmahnungen. Bundesinnenminister Seehofer wirbt für Milde - gerade in der Anfangszeit.

Von Jonas Keinert, SWR, und Dominik Lauck, tagesschau.de

Dürfen ab Freitag noch Fotos von Feiern oder Hochzeiten ins Netz gestellt werden oder macht man sich dann schon strafbar? Vor allem Vereine, Verbände oder hobbymäßige Blogger sind seit Wochen in Aufruhr, da sie von der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ebenso betroffen sind wie Weltkonzerne wie Facebook und Google. Viele befürchten Bußgelder und Abmahnwellen, wenn die Verordnung am 25. Mai in Kraft tritt. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat deshalb in einem internen Schreiben an die Behörden appelliert, bei Verstößen Nachsicht walten zu lassen.

Mit Inkrafttreten der DSGVO sehen manche Rechtsexperten bereits das Ende der Fotografie eingeleitet, wie wir sie kennen. Denn ein digitales Bild der Hochzeitsgesellschaft bildet konkrete Personen ab und erfasst weitere Metadaten wie Standort und Zeit der Aufnahme. Mit dem Hochladen auf eine Webseite erfolgt zudem eine Datenverarbeitung. Dafür brauche es künftig eine ausdrückliche Einwilligung jeder einzelnen Person, was in der Praxis zumindest bei größeren Veranstaltungen quasi unmöglich sein dürfte, befürchten Rechtsexperten.

Quelle: tagesschau.de